KFZ-Azubis aus Troyes behalten St. Ingbert in bester Erinnerung.

„Ja, zwischen dem CFA Interpro de l’Aube (BBZ Troyes) und dem BBZ von St. Ingbert ist es ein Freundschaftspakt, der uns inzwischen seit Jahren vereint. Und dennoch haben wir jedes Mal das Gefühl, als hätten wir uns erst gestern gesehen. Wir sind einen langen Weg zusammen gegangen, und jedes Mal wenn wir uns wieder auf den Weg nach St. Ingbert machen, ist es eine Emotion von großen Gefühlen, die aufkommen, ist es eine große Vorfreude auf das Wiedersehen“, erklärte Patrice Bindler in seiner Rede, die er anlässlich der Verabschiedung der Gäste aus Troyes an die Gastgeber in St. Ingbert richtete. Und er vergaß auch nicht die Institutionen zu erwähnen, die sich finanziell an dem Programm beteiligten, allen voran das Deutsch-Französische Jugendwerk. Drei Wochen haben die 11 Auszubildenden aus Troyes in St. Ingbert und Umgebung in verschiedenen Kfz-Werkstätten ein Praktikum absolviert. Großes Lob erhielten die Azubis aus Frankreich von allen Autohäusern, in denen die angehenden KFZ-Mechatroniker mitgearbeitet haben: „Die Zusammenarbeit mit unseren Praktikanten gestaltete sich völlig problemlos. Die Sprachschwierigkeiten erwiesen sich als geringer als befürchet, und ich kann die große Motivation der jungen Menschen nur loben.“ In ihrer Ansprache dankte Schulleiterin Mechthild Falk insbesondere den Betrieben des KFZ-Handwerks für ihre Bereitschaft, die Idee des Jugendaustauschs auch in der beruflichen Bildung zu unterstützen. Was für Hochschulen und Gymnasien selbstverständlich sei, finde jetzt mehr und mehr auch Eingang in die berufliche Bildung. Das stärke die Attraktivität dieser Ausbildung, insbesondere für leistungsstärkere junge Menschen. Als Vertreter der Auszubildenden zeigte sich einer der Auszubildenden in seinen Dankesworten beeindruckt von der Gastfreundschaft der Saarländer und der Kollegen in den Ausbildungsbetrieben. Er lobte auch das anspruchsvolle Freizeitprogramm, das neben einer Fahrt nach Luxemburg und Schengen, zu den Smart-Werken in Sarreguemines auch eine Ruderfahrt mit einem Weltmeister auf der Saar und weitere sportliche Aktivitäten umfasste.
Joachim Frenzel-Paal