Eine 16-jährige Schülerin bringt Jung und Alt auf die Straße, um Politiker zu mehr Handeln aufzufordern, Schüler gehen freitags lieber auf die Barrikaden als in die Schule und setzen sich damit mehr denn je für ihre Zukunft ein. Denn es gibt keinen Planeten B, um es mit Greta Thunbergs Worten auszudrücken. Kommt dieser Einsatz zu spät?

Aktuell gelangen mehr als 8 Millionen Tonnen Plastik jährlich in die Ozeane, der Großteil des Meeresmülls stammt dabei vom Festland.

Jeder Strohhalm, jede Plastiktüte, jede Verpackung, die wir hier in Deutschland verwenden, kann in den Weltmeeren landen, mit verheerenden Auswirkungen für Tiere und Pflanzen. Schätzungen zufolge sollen die Meere im Jahr 2025 eine Tonne Plastik auf drei Tonnen Fisch enthalten. Welche Auswirkungen dies auf unsere Gesundheit und das gesamte Ökosystem haben wird, istnoch weitgehend unbekannt.

Wir müssen uns außerdem darüber im Klaren sein, dass wir jeden zweiten Atemzug dem Meer verdanken, auch hier im kleinen Saarland! Wir sind alle abhängig von dem lebensspendenden Netz, das unsere Welt umspannt. Es ist also unabdingbar, dass wir schnellstmöglich tätig werden, denn wir sägen an dem Ast, auf dem wir sitzen.

Doch wo anfangen? Natürlich dort, wo Bildung ihren Ursprung nimmt, wo kritischer Geist geformt und Aktionismus gefördert werden soll! Doch warum soll sich ein deutscher Jugendlicher mit der Plastikmüllkatastrophe im Meer beschäftigen, die sich tausende von Kilometern weit weg befindet?

Weil es uns alle etwas angeht!

Und genau deshalb möchte das BBZ St. Ingbert mit seiner Aktion gegen Plastik ein Zeichen setzen. Die Abschaffung von Plastik-Einwegbechern ist vielleicht nur ein kleiner erster Schritt, bedenkt man, dass in Deutschland stündlich 320.000 CoffeetogoBecher benutzt werden. Wenn aber 2.000 Schüler und 120 Lehrkräfte ihr Konsumverhalten überdenken und ändern, kann dies große Wellen schlagen und weitere Menschenkönnen von der unnötigen Belastung der Umwelt durch Einwegbecher überzeugt werden. Denn wir alle, die Menschen auf diesem Planeten, sind der „schlafende Riese“, der endlich erwachen und handeln muss.

Um das Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu fördern, das Gemeinschaftsgefühl unter unseren Schülern zu stärken und ihnen die Konsequenzen der (Plastik)Müllkatastrophe sowie weitere Lösungsvorschläge aufzuzeigen, hat sich das BBZ zu einem weiteren Schritt entschieden. Das Schuljahr 2019/2020 soll unter dem Zeichen der Nachhaltigkeit stehen, weshalb die Aktion gegen Plastik einerseits die Einführung eines nachhaltigen Mehrwegbechers mit BBZ-Logo und andererseits die gezielte Behandlung des Themas in einer Unterrichtsstunde umfasst, die während des Schuljahres in allen Klassen gehalten werden soll. Es ist sicherlich nur ein kleiner Anfang, doch weitere Initiativen und Maßnahmen werden folgen.

Ein solches Projekt in die Wege zu leiten, erfordert viel Einsatz von Lehrern und Schulleitung, gegenseitige Unterstützung im Kollegium und Offenheit seitens der Schüler. Doch letzten Endes braucht dieses Projekt finanzielle Unterstützung, ohne die wir dieses Vorhaben– unseren BBZ-Mehrwegbecher – nicht realisieren können. Deshalb bedanken wir uns bei allen Sponsoren, die dieses Projekt möglich gemacht haben und die mit ihrer Unterstützung zeigen, dass ihnen die Umwelt am Herzen liegt.

Caroline Klein, Esther Kühn, Elisabeth Paulus