BFS für Haushaltsführung und ambulante Betreuung

1 Allgemeines

Aufgrund der steigenden Nachfrage nach hauswirtschaftlicher Versorgung und ambulanter Betreuung im Bereich der Senioren-, Behinderten- bzw. Jugendbetreuung orientiert diese Ausbildung sich an den derzeitigen Bedürfnissen am Arbeitsmarkt und ist stark praxisbezogen. Die Schüler/innen werden in einem 2 ½ jährigen Ausbildungsgang (2 Jahre schulische Ausbildung und ½ Jahr Berufspraktikum) zum Staatlich geprüften Assistent/zur Staatlich geprüften Assistentin für Ernährung und Versorgung – Schwerpunkt Haushaltsführung und ambulante Betreuung ausgebildet.

Die Fachkraft erwirbt Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten im hauswirtschaftlichen und sozialpflegerischen Bereich. Die Unterrichtsfächer orientieren sich an den Schwerpunkten Hauswirtschaft, Pflege und Soziale Betreuung.

2 Unterrichtsfächer und Berechtigungen

Allgemeiner Lernbereich:
Deutsch/Medienerziehung, Religion, Sozialkunde, Mathematik, Fremdsprache

Fachtheoretischer Lernbereich:
Berufs- und Rechtskunde, Hauswirtschaftslehre, Pflegerische Fachkunde, Soziale Betreuung

Fachpraktischer Lernbereich:
Hauswirtschaft, Pflegerische Praxis, Bewegungserziehung
1 Praktikum in der Unterstufe, 3 Praktika in Betrieben in der Oberstufe

Wahlbereich:
Gestaltung und Beschäftigung

Gesamtsumme der Wochenstunden:
Unterstufe 36, Oberstufe 34

Das 1. Ausbildungsjahr erfolgt im Berufsbildungszentrum mit einem in einem Betrieb abzuleistenden Praktikum (4 Wochen). Im 2. Ausbildungsjahr findet theoretischer Unterricht in Kombination mit drei Praktika (je 4 Wochen) in entsprechenden Einrichtungen statt.

Am Ende des 2. Ausbildungsjahres findet eine schriftliche Abschlussprüfung in den Fächern Deutsch/Medienerziehung, Hauswirtschaftslehre, Pflegerische Fachkunde und Soziale Betreuung statt.
Unter bestimmten Voraussetzungen kann der Mittlere Bildungsabschluss zuerkannt werden.
Die Berufsausbildung wird mit einem „qualifizierten Abschlussgespräch“, das nach dem sechsmonatigen Berufspraktikum stattfindet, beendet.

Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung ist der Staatlich geprüfte Assistent/die Staatlich geprüfte Assistentin für Ernährung und Versorgung – Schwerpunkt Haushaltsführung und ambulante Betreuung befähigt zur qualifizierten Mitarbeit in Institutionen, wie z.B.
– Ambulante Pflegedienste,
– Einrichtungen der Seniorenbetreuung,
– Einrichtungen der Behindertenbetreuung
Eine Weiterqualifizierung im Bereich Pflege wird von vielen Absolventen/Absolventinnen wahrgenommen und von den Praktikumsbetrieben unterstützt.

3 Aufnahmebedingungen

Eingangsvoraussetzung für den Besuch der Berufsfachschule ist i. d. R. der erfolgreiche Abschluss der Berufsgrundschule Hauswirtschaft-Sozialpflege oder gleichwertige Vorbildung.
Die Anmeldung erfolgt grundsätzlich nach Ausgabe der Halbjahreszeugnisse. (Vorläufige Anmeldungen sind auch früher möglich.) Die Anmeldung erfolgt schriftlich.
Einzureichen sind:
– Halbjahreszeugnis des Berufsgrundschuljahres oder sonstige Nachweise (das Abschlusszeugnis ist nach Erhalt nachzureichen),
– Lebenslauf,
– evtl. Nachweis über bereits abgeleistete Praktika in den Bereichen Hauswirtschaft/Pflege.

Je nach Einkommen der Erziehungsberechtigten werden Zuschüsse zu Fahrtkosten und Lernmitteln gezahlt; u. U. wird auch BAföG gewährt.

4 Unterlagen zum Download

Den Vertrag zum Abschluss eines Betriebspraktikums sowie die Unterlagen zur Beurteilung des Praktikums können Sie hier herunterladen.