Fachoberschule – Fachbereich Wirtschaft

1 Allgemeines

Die Fachoberschule – Fachbereich Wirtschaft – vermittelt in einer ein- bzw. zweijährigen Ausbildung eine gehobene Allgemeinbildung, vertiefte kaufmännische Kenntnisse und Einblicke in wirtschaftliche Zusammenhänge. Aufbauend auf dem Mittleren Bildungsabschluss führt die Fachoberschule zur Fachhochschulreife.

2 Eingangsvoraussetzungen

Für den Eintritt in die Klassenstufe 11 ist grundsätzlich der Nachweis des Mittleren Bildungsabschlusses sowie einer Praktikantenstelle erforderlich.

Schüler eines Gymnasiums aus Klasse 9, die in Jahrgangsstufe 10 versetzt sind, können ebenfalls in Klassenstufe 11 der Fachoberschule eintreten. Der Nachweis einer Praktikantenstelle ist erforderlich.

Eine Aufnahme in die Klassenstufe 12 ist möglich, wenn zusätzlich zum Mittleren Bildungsabschluss eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem kaufmännischen Beruf oder ein zweijähriges Praktikum oder eine mindestens vierjährige Berufstätigkeit im Fachbereich Wirtschaft absolviert wurde.

Aufgabe der Klassenstufe 11 ist es, den Schüler in die Berufspraxis der Fachrichtung Wirtschaft durch ein Betriebspraktikum einzuführen. Das berufsspezifische theoretische Grundwissen wird durch den begleitenden Schulbesuch vermittelt. In der Klasse 12 werden in rein schulischer Form vertiefte allgemeine und fachbezogene Kenntnisse vermittelt.

3 Unterrichtsorganisation

In der Klassenstufe 11 findet der Unterricht im wöchentlichen Wechsel an 2 bzw. 3 Tagen, das Praktikum entsprechend, ebenfalls im wöchentlichen Wechsel, an 3 bzw. 2 Tagen statt.
In der Klassenstufe 12 findet der Unterricht an 5 Tagen, von Montag bis Freitag statt.

4 Unterrichtsfächer in den Klassenstufen 11 und 12

Allgemeiner Lernbereich: Religion, Deutsch, Fremdsprache (Englisch und/oder Französisch), Mathematik, Chemie oder Physik, Sozialkunde und Sport

Fachbezogener Lernbereich: Betriebswirtschaftslehre, Betriebliches Rechnungswesen, Arbeits- und Präsentationstechnik, Volkswirtschaftslehre, Datenverarbeitung und Angewandte Datenverarbeitung + Möglichkeit an Euro-Plus teilzunehmen

5 Abschlussprüfung

Die Fachoberschule schließt am Ende der Klassenstufe 12 mit einer schriftlichen und mündlichen Prüfung ab. Die schriftliche Prüfung erfolgt in den Fächern Deutsch, Fremdsprache, Mathematik, Betriebswirtschaftlehre und Rechnungswesen.
Die erfolgreiche Abschlussprüfung beinhaltet die allgemeine Fachhochschulreife.

6 Berechtigungen


Der erfolgreiche Abschluss der Fachoberschule berechtigt zum

  • Studium an einer Fachhochschule,
  • Studium an einer Berufsakademie,
  • Besuch einer Höheren Berufsfachschule,
  • Besuch des Beruflichen Oberstufengymnasiums,
  • Eintritt in die gehobene nichttechnische Beamtenlaufbahn.

Für Interessenten an einer beruflichen Ausbildung ergeben sich in vielen Berufsbereichen sehr gute Aussichten auf einen Ausbildungsplatz.

Hinweise zum Fachpraktikum

Infoblatt für Betriebe mit Praktikanten der Fachoberschule

Checkliste für Praktikant und Betrieb

Gesamtdauer
Die Gesamtdauer des Fachpraktikums beträgt 46 Wochen (52 Wochen abzüglich 6 Wochen Urlaub).

Stellung des Schülers/der Schülerin
Der Fachoberschüler der Klassenstufe 11 ist sowohl Schüler als auch Praktikant. Als Praktikant muss mit dem jeweiligen Betrieb ein Praktikantenvertrag abgeschlossen werden. Ein Anspruch auf Vergütung besteht nicht.

Praktikantenvertrag
Kann hier heruntergeladen werden

Praktikantenzeugnis
Nach Ablauf der fachpraktischen Ausbildung stellt der Betrieb ein Zeugnis aus, das der Schule vorgelegt wird. Kann hier heruntergeladen werden.

Berichtsheft
Während der fachpraktischen Ausbildung ist nach Anweisung des Betriebes ein Berichtsheft mit Tages-, Wochen- bzw. Monatsberichten zu führen. Diese werden vom Betrieb kontrolliert und unterschrieben. Vorgenannte Berichte werden dem/der Praktikantenbetreuer/in der Schule nach jeweils 2 Monaten zur Kontrolle vorgelegt.
Die Vorlagen für Tagesberichte (Wochenbericht) und Monatsberichte hier herunterladen.

Arbeitszeit
Grundsätzlich findet die fachpraktische Ausbildung im wöchentlichen Wechsel an 3 bzw. 2 Tagen der Woche statt. Während der Schulferien sowie an unterrichtsfreien Tagen ist der Praktikant im Betrieb.
Die tägliche und wöchentliche Arbeitszeit richtet sich nach den betrieblichen Arbeitszeiten. Die zeitliche Gestaltung des Praktikums ist dem beigefügten Praktikumsplan zu entnehmen.

Fehltage
Durch Krankheit bedingte Fehltage, die durch ärztliche Atteste belegt sind, sind nicht nachzuarbeiten. Entscheidend bei der Bewertung solcher Fehlzeiten ist ausschließlich die Frage, ob durch die Fehltage der Erfolg des Praktikums in Frage gestellt werden muss. Diese Feststellung trifft die Praxiseinrichtung.
Andere Fehlzeiten sind nachzuarbeiten.

Begründung eines neuen Praktikumsverhältnisses
Ein vorzeitiges Ausscheiden aus einem bestehenden Praktikumsverhältnis erfordert die unverzügliche Begründung eines Anschlusspraktikums, um den Bildungsgang der Fachoberschule fortsetzen zu können.

Unfallschutz
Der Praktikant ist für die Zeit im Betrieb durch die entsprechende Berufsgenossenschaft versichert. Im Rahmen der schulischen Ausbildung ist der Schüler durch die Unfallkasse Saarland versichert.

Erfolgreicher Abschluss
Der erfolgreiche Abschluss der Praktikantentätigkeit (vgl. Praktikantenzeugnis) ist zusätzlich zur schulischen Versetzung Voraussetzung zum Eintritt in die Klassenstufe 12.
Eine Wiederholung der Klassenstufe 11 ist nur mit einer gleichzeitigen Wiederholung des Praktikums möglich.

Praktikumsplan für die Durchführung der fachpraktischen Ausbildung in der Klassenstufe 11 der Fachoberschule, Fachbereich Wirtschaft

Fachbereich Wirtschaft
Module Tätigkeitsbereiche
Modul 1 · Kontakte zu Lieferanten
· Einholen von Angeboten
Beschaffungsprozesse · Angebotsvergleich
· Vergabe von Aufträgen
· Wareneingang, Warenpflege
· Anträge annehmen und zur Bearbeitung vorbereiten
· Beratungsgespräche
· Akten anlegen und führen
Modul 2 · Belegbearbeitung, Dokumentenverwaltung
· Arbeit mit bürotypischen Medien
Verwaltungsprozesse · Buchhaltung
· Qualitätsmanagement
· Terminorganisation
· Postbearbeitung
· Inventurarbeiten
· Dateneingabe und -pflege
· Erstellen von Statistiken, Grafiken und Tabellen
· Netzwerkpflege
· Abwicklung des Schriftverkehrs auf Anweisung
Modul 3 · Öffentlichkeitsarbeit
· Marketingmaßnahmen
Absatzprozesse · Kundenkontakte
· Auftragserfassung
· Warenausgang
· Reklamationsbearbeitung
· Mitwirkung bei Abrechnungen

Das Praktikum kann in Dienstleistungsunternehmen, in Handels-, Handwerks- und Industriebetrieben sowie in öffentlichen Verwaltungen und in Verwaltungen von gemeinnützigen Organisationen abgeleistet werden. Das Praktikum dauert 52 Wochen abzüglich eines in der Regel sechswöchigen Urlaubs und besteht aus drei Modulen. Für jedes Modul gilt eine Mindestdauer von 12 Wochen. Der Praktikumsbetrieb legt die Dauer der den Modulen zugeordneten Tätigkeitsbereiche nach den betrieblichen Gegebenheiten fest.