Handelsschule

1 Allgemeines

Die Handelsschule vermittelt als Berufsfachschule eine gehobene Allgemeinbildung, ein berufliche Grundbildung sowie vertiefte fachspezifische Kenntnisse. Sie führt nach zwei Jahren zu dem Mittleren Bildungsabschluss.

2 Eingangsvoraussetzungen

Hauptschulabschluss mit dem Vermerk:

„Der Schüler/die Schülerin ist berechtigt in die Handelsschule, Gewerbeschule oder Sozialpflegeschule überzugehen.“

3 Unterrichtsorganisation

Die Handelsschule ist eine Vollzeitschule. Der Unterricht findet in der Klassenstufe 10 und 11 an fünf Tagen pro Woche statt.

4 Unterrichtsfächer

Allgemeiner Lernbereich:

Religion, Deutsch, Mathematik, erste Fremdsprache (Englisch oder Französisch), Sozialkunde, Chemie, Sport

 

Fachbezogener Lernbereich:

Wirtschaftslehre, Rechnungswesen, Textverarbeitung, Arbeits- und Präsentationstechnik

5 Abschlussprüfung

Die Handelsschule schließt am Ende der Klassenstufe 11 mit einer schriftlichen Prüfung ab. Die schriftliche Prüfung erfolgt in den Fächern Deutsch, Fremdsprache, Mathematik, Wirtschaftslehre und Rechnungswesen. Das Ablegen von mündlichen Prüfungen erfolgt in Abhängigkeit der Prüfungsergebnisse in den schriftlichen Prüfungsfächern.

 

Die erfolgreiche Abschlussprüfung beinhaltet den Mittleren Bildungsabschluss.

6 Berechtigungen

Der erfolgreiche Abschluss der Handelsschule berechtigt zum

– Eintritt in die Klassenstufe 11 der Fachoberschule,

– Eintritt in die Einführungsphase des Beruflichen Oberstufengymnasiums bei entsprechendem Notenschnitt,

– Eintritt in die mittlere nichttechnische Beamtenlaufbahn.

Weiterhin ergeben sich für Interessenten an einer beruflichen Ausbildung in vielen Berufsbereichen durch den erfolgreichen Besuch der Handelsschule gute Aussichten auf einen Ausbildungsplatz.